Arzneisäfte richtig dosieren

Gerade wenn Eltern ihren Kindern einen Saft verabreichen, sollten sie genau auf die Menge achten

von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 15.03.2017

So besser nicht: Ein Dosierlöffel misst die Saftmenge genauer ab als ein Teelöffel


Kinder mögen Säfte oft lieber als Tropfen oder Zäpfchen. Schließlich schmeckt ein Sirup meist besser. Verabreichen Mama oder Papa einen Saft, sollten sie jedoch genau auf die Dosierung achten.

Ein normaler Tee- oder Suppenlöffel empfiehlt sich nicht. Denn damit lässt sich eine Arzneisaftmenge von 15 Millilitern oder einem halbem Teelöffel nur schwer exakt abmessen. Eltern setzen besser auf die Dosierlöffel oder -spritzen, die den Säften beigelegt sind.

Wird ein Saft zum Beispiel überdosiert, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Geben Eltern ihrem Kleinen eine zu geringe Menge, wirkt das Mittel nicht richtig. Bei Antibiotika-haltigen Säften kann eine Unterdosierung sogar Resistenzen von krankmachenden Keimen verursachen.


Haben Sie Schlafprobleme?
Ergebnis